Arnhem, “Bosch & Suykerbuyk Trainingscentrum”, den 29. Oktober 2020: die Basistagung

Arnhem, “Bosch & Suykerbuyk Trainingscentrum”, den 29. Oktober 2020: die Basistagung “Respektvolle Begegnung: selbstbestimmtes Leben". Dies ist „die Basistagung“, die meist gebuchte Tagung von Erik Bosch in Europa.

 

Pass auf!: wir arbeiten in einer kleinen Gruppe  (Maximal 6 Interessierte!).

Warum? Das hat zwei Vorteile. Erstens: auf dieser Art und Weise kann ich persönlich mit euch umgehen, viele Aufmerksamkeit zeigen, mit euch stillstehen bei unikaten Arbeitssituationen. Zweitens: wir können uns natürlich auch anpassen an dieser merkwürdigen Zeit, können gut rechnen mit einander.

Diese Tagung ist sehr anregend, lebhaft und interaktiv.

Bei mehreren Anmeldungen organisieren wir eine Wiederholung dieser Tagung, kein Problem.

 

Zwei Bezugsrahmen.

Respektvolle Begegnung dem Klienten gegenüber.

Respektvolle Begegnung im Team, mit den Kollegen / Kolleginnen,

durch eine effektive Kommunikationstechnik: die Hüte von de Bono

 

Menschen mit einer geistigen Behinderung sind sehr abhängig von der Art und Weise, wie Betreuer(innen) ihnen begegnen. Hat der Klient Pech gehabt oder Glück das er Dir begegnet?

 

Respektvolle Begegnung dem Klienten gegenüber: dabei geht es um Leitbild, Grundhaltung und kritische Selbstreflexion (wie beschrieben in „Respektvolle Begegnung: selbstbestimmtes Leben“, E. Bosch, 3. Auflage 2018).

Respektvolle Begegnung verlangt eine klare, von allen vertretene Grundeinstellung. Haben wir die gleiche Wellenlänge? Steht der Klient tatsächlich im Mittelpunkt? Möchten Sie tauschen?

Mit unserer Grundhaltung zeigen wir Grundeinstellung. Und kritische Selbstreflexion ist der wichtigste Haltungsaspekt. Bei sich selbst stillstehen ist eine notwendige Bedingung, um Spielraum für einen anderen zu schaffen.

 

Respektvolle Begegnung im Team, mit den Kollegen / Kolleginnen: man kann zusammen arbeiten und zusammenarbeiten. Wie sieht das in Ihrem Team aus? Verstehen wir einander? Ist bei Euch Kritik „kostenloser Rat“?  Bosch beschrieb einen sicheren, schnellen und einfachen Teambildungsmechanismus („Verstehen wir einander?“, E. Bosch, 2. Auflage 2012) über die Hüte von de Bono. Dieser Mechanismus ist ein Beitrag zur (Verbesserung der) professionellen Kommunikation. Man kann einander Feedback geben ohne einander zu verletzen. Lest Ihr auch die erste Seiten dieses Buches? Dann bekommt Ihr einen Eindruck, wenn man möchte….

 

Respektvolle Begegnung im Team, mit den Kollegen / Kolleginnen ist eine Voraussetzung für respektvolle Begegnung dem Klienten gegenüber.

 

„Unsere Bewohner trinken in der Woche kein Alkohol!“ „Drei Fehler!“

Selbstbestimmung. Steht der Klient tatsächlich im Mittelpunkt? Oder wir? Oder die Eltern?

Was bedeutet eigentlich Selbstbestimmung?

Miranda ist manchmal so aggressiv. Was hat dieses Verhalten zu bedeuten? Wie reagieren wir darauf? Haben wir die gleiche Wellenlänge?

Carl, sehr schwer geistig behindert. Was bedeutet dann: eigene Wahl haben?

“Sprechen Sie Ihren Kollegen / Ihre Kollegin auf sein / ihr Verhalten an? Wie tun Sie das? Geschieht dies in aller Offenheit?”

“Kennen Sie einander im Team? Was bedeutet das eigentlich: Einander professionell kennen?”

“Wird Kritik in Ihrem Team als gut gemeinter Ratschlag angesehen?”

“Machen Sie einander Komplimente?”

“Fühlen Sie sich geschätzt?”

“Kennen Ihre Kollegen/innen Ihre Stärken und Schwächen? Sprechen Sie in Ihrem Team darüber? Ergänzen Sie einander?”

 

Mehrere Organisationen gebrauchen “Leitbild”, “Grundhaltung” und “kritische Selbstreflexion” aus “Respektvolle Begegnung: selbstbstimmtes Leben” als ein Rahmen, ein Qualitätsinstrument.

 

Kosten

Die Kosten für diese Tagung in Arnhem betragen 225 Euro (wenn Ihr eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer habt. Sonst kommt 21 % Steuer dazu). Darin enthalten sind das Buch “Respektvolle Begegnung: selbstbestimmtes Leben” von Erik Bosch (29,95 Euro) und zwei Sets Karten von de Bono (9,50 Euro), Kaffee, Tee, Wasser, Getränke, ein Mittagessen und viel Aufmerksamkeit von Erik.

 

Eine andere Möglichkeit in Arnhem: ein Teamtag in Arnhem!

(für den Inhalt klicken Sie bitte auf den roten Tekst). Manche Leute möchten gerne mit ihrem Team diese Tagung in Arnhem geniessen. Das heisst: ein Teamtag für ein kleines Team (Maximal 6 Personen). Herzlich Wilkommen! Schaue bitte bei Teamtag.

 

Mehrere Informationen? Oder Anmeldung?

Gerne. Ich freue mich auf Kontakt. E-mail: e-bosch@cistron.nl Tel. 0031 6 20428185.
Anmeldung? Schicken Sie bitte Name(n), E-mailadresse, und Adresse für die Rechnung zu. Ich reagiere bald.

 

Inhouse-Schulung

Manche Leute besuchen diese Tagung in Arnhem um zu prüfen ob diese Tagung auch als Inhouse-Schulung (für eine kleine oder eine grosse Gruppe) gebucht werden kann. Wie dem auch sei: herzlich Willkommen!

 

Nochmals: eine kleine Gruppe

Maximal 6 Personen. Bei mehreren Anmeldungen organisieren wir eine Wiederholung dieser Tagung. Kein Problem.

 

Der Referent Erik Bosch: Trainer, Entertrainer, Entertainer.

Erik Bosch (Heilpädagoge, 1958) arbeitet als Autor, Trainer und Berater in der sozialen Arbeit in Europa und auf den Antillen. Er hat 16 Bücher zu den Bereichen Grundhaltung, Begegnung, professionelle Kommunikation, Aufklärung, Sexualität, Missbrauch, Tod und Sterben sowie moralische Dilemmata herausgebracht. 2011 erschien sein Basisbuch über respektvolle Begegnung in Deutschland: „Respektvolle Begegnung: selbstbestimmtes Leben“ 3. Auflage 2018www.bosch-suykerbuyk.info .

Er veranstaltet Fachtagungen und Inhouse-Schulungen für (sehr) große Gruppen. Er entwickelt mit Ellen Suykerbuyk (Sexuologin) Spiel- und Lernmaterialien, insbesondere für Menschen mit geistiger Behinderung. Zusammen mit Ellen war er Geschäftsführer einer Tagesstätte für Menschen mit geistiger Behinderung mit interessantem Verhalten. Seit 2015 ist er auch Kinderbuchautor! In Deutschland erschienen: „Sophiechen und das Geheimnis des Froschs“ und „Sophiechen und die Zuckerbäuchlinge“. Motto dieser Bücher: „Es ist normal verschieden zu sein!“ Erik arbeitet jetzt an „Sophiechen und Fischmann“.

Ellen und Erik haben noch einige Läden in Arnhem, wo auch einige Menschen, die autistisch denken, arbeiten.

„Meine Kinderbücher“, sagt Erik, „haben dasselbe Ziel wie meine Fachbücher: Raum für Vielfalt. Welcher Reichtum ist das eigentlich, wenn man gut darüber nachdenkt: dass Menschen so verschieden sind!  Und dass man sich selbst sein „darf.“ Darf! Nicht? Welches Glück! Und dass Menschen mit dieser Verschiedenheit in Frieden, in Ruhe zusammenleben können. Man kann zusammen leben und zusammenleben. Ein ziemlich aktuelles Thema, glaube ich.“

 

Gerne bis später!
Erik.